[WIRVWAR] - 2010


A l'anse du Bois-aux-Morts, Basse-Ville, Fribourg, 2012

[wirvwar]

Pièce quadriphonique, 68 min.
Audioblog: www.wirvwar.blogspot.com 
Vidéo
Version stéréoréduite:
 

S. Montavon: textes, enregistrements, montages
G. Aubry : mix & master
Avec les voix de: Maria, Jean, Gilbert, Céline, François, Anne-Iris, Maurizio, Alexis, Juan et ses potes, de Spiritalp, des gars des Grand-Places, d'anonymes, merci à elles
Citations e.a. de René Bersier, Holzfäller im Winterwald (1965), Beethoven, Symphonie pastorale (1808), Jacques Vogt, L'Orage (dès 1834), Jacques Thévoz dans Horizons (1971, réal. TSR, Armand Caviezel), Jean-Paul Goumaz, Le crieur public d'Estavayer-le-Lac (1967) production BBI

Première le 3 juillet 2010, Belluard Bollwerk International, Fribourg
Diffusion, quadri, 23.10.11, CCP Moutier, avec Les Péruviens Volants
Diffusion, quadri, 26.10.13, Pataphysisches Institut, pib, basel, 25.10.2013

presse>2010

Quadraphonic audio piece with Gilles Aubry, 67 min.
Commissioned by the Belluard Bollwerk International Festival, Fribourg
Premiered on july 3rd 2010
The piece addresses the idea of landscape from an auditory perspective. Aubry & Montavon have collected various audio sources on location to recreate a complex and subjective soundscape which underlines the discursive and dynamic character of landscape production.
Among the voices of inhabitants and experts describing specific locations in the City of Fribourg, one can hear throughout the piece several field recordings and excerpts of descriptive music compositions related to landscape categories.

Klanglandschaften, Stimmen, Bewegungen und Geflüster – das ist der Stoff, aus dem die Geschichte und die Stimmung einer Stadt auch entstehen. Denn was ist eine Landschaft? Das Bild vor mir, oder diese Umgebung, die sich um mich entfaltet, die ich betrete, und die in mich bereits eingedrungen ist?
[wirvwar] ist eine Landvermessung von Freiburg mit dem Mikrophon im Anschlag. Aubry & Montavon veröffentlichen bereits vor der Aufführung in Freiburg das Rohmaterial auf www.wirvwar.blogspot.com. Diese für alle jederzeit anhörbare Seite dient als Archiv von klanglichen Skizzen und Fragmenten, die zur endgültigen Montage beigetragen haben. Die Frage nach der Landschaft ist hier an sich ein Paradox, gibt es doch nichts zu sehen, sondern zu hören. Man lauscht bei [wirvwar] Stimmen, die Landschaften beschreiben, und Klangaufnahmen, die an Orten durchgeführt worden sind, die man eher besucht, um ein Panorama zu sehen, z.B. auf der Kirchturmplattform oder auf einer Aussichtsterrasse in der pittoresken Altstadt. Als Gesprächspartner wählten Aubry und Montavon Personen, die entweder es mit Urbanistik zu tun haben, also den öffentlichen Raum gestalten, der Stadtplaner, der Architekt, oder solche, die den öffentlichen Raum nutzen, Passanten, Demonstrierende, usw. Weiter interviewten sie Musiker, die Instrumente spielen, die in und für eine Landschaft gedacht sind, Alphornbläser, Glockenspieler, Trommler am Flussknick, sowie den Organisten aus dem Freiburger Münster. Für die dortige Orgel hat nämlich Johannes Vogt das im 19. Jhd weltberühmte Stück „L’orage“ (das Gewitter) komponiert, ein Stück, welches ein atmosphärisches Ereignis imitiert und sich einem Phänomen widmet, das bei der Konstruktion der Landschaft prominent mitgespielt hat.
Wenn ein Ausgewanderter dann zu Wort kommt, vergleicht er die Schweizer Landschaft mit der seiner Heimat Rwanda, darauf erzählt er von Landsleuten, denen er in Freiburg begegnet, und die nahe am Genozid beteiligt waren, so nahe nämlich, doch hat anscheinend weder der Schweizer Bürger noch die hiesige Immigrationspolitik den Sinn dafür. Glänzend grüne Hügel, aber unsichtbare Nächsten. Wenn fast alles gesehen worden ist, ist noch nicht alles so leicht gehört. Vom Panorama zur Doku-Fiktion zerstückelt sich ein Ort mit seinen Stimmen oder Geräuschen.

En haut de Saint Nicolas

Varlin, Usine à Gaz, Planche Inférieure, 1940

Du cinéma pour l'oreille, Nouveau Monde, juillet 2012

 
Varlin, Montée de Lorette, 1940

Au saut de l'Auberge de Zähringen

*
Presque tout le quotidien a été vu mais l'a-t-on assez écouté ?
ou tellement même ouï-vu ? rumori o voci en situation mouvements remous rumeurs c'est la pâte dont se constituent une atmosphère et l'histoire d'un lieu
étant donné Fribourg arpentages aux microphones on découpe monte spatialise les langues doivent faire une serpente à présent c'est fait on a fait le paysage, esquisses et archives

*
ouïr-voir
entre là
– [wirvwar]

Il y manque pour achever l'illusion une brise légère, des pavillons flottants, les bruits du clapotage des vagues, quelques commandements à l'aide du porte-voix. Il est vrai que l'on pourrait redouter alors, tant l'imitation serait parfaite, que les visiteurs, transformés en passagers, ne ressentissent l'effet du mal de mer
La Nature (1889)

Y a-t-il un paysage socialiste ?
– [wirvwar]

Les chiens qui aboient dans le ciel
–  François

Et puis les routes sont jolies
– Mme X

Quelques tableaux qui ont survécu 
– Gilbert 

... pluie, vent, grêle, cris lointains, chiens en détresse, prière du voyageur, désastre dans le chalet, piaulement d'enfants épouvantés, clochette de vaches perdues, fracas de la foudre, craquement des sapins, finale, dévastation des pommes de terre 
– George Sand (1836)

C'est...
c'est faire partir...
assez
bonheur
– Maria  

www.wirvwar.blogspot.com